Raucherwohnungen wieder schneeweiß

Raucherwohnungen wieder schneeweiß
©Pixxs

Inhaltsverzeichnis

Für einen Raucher ist es meist alltäglich, in den eigenen vier Wänden zu rauchen. Über die Zeit setzt sich das Nikotin dann an den Wand- und Deckenflächen, im Boden sowie an Fenstern und Türen ab. Das Nikotin zieht meist tief in die Substanz der Oberflächen ein. Sichtbar wird das Ganze nach einiger Zeit an den typischen gelben Verfärbungen, die in der gesamten Wohnung vorzufinden sind.

Niemand wohnt gern in einer vergilbten Wohnung. Das Problem ist nur, dass man die Wand- und Deckenflächen nicht einfach mit herkömmlicher Dispersionsfarbe streichen kann.

Hintergrund und die Ursachen

Da Kunststoff-Dispersionsfarben wässrig sind, fördern sie das Nikotin bei der Trocknung wieder an die Oberfläche. Auch findet das Nikotin nach einigen Monaten durch die Beschichtung von ganz alleine seinen Weg und im Nu sind wieder gelbe Flecken sichtbar, die meist noch schlimmer aussehen, da sie vereinzelt auftreten und mit der Zeit immer größer werden. Überspachteln oder Übertapezieren sind aufgrund der Trocknung der Materialien auch nutzlos. Das Nikotin setzt sich durch!

Und genau hier liegt das Problem. Oftmals ist Rauchern nicht bewusst, dass sie durch das Rauchen innerhalb der Wohnung einen größeren Schaden verursachen. Hier kommt es dann zu Komplikationen zwischen Mieter und Vermieter. Wenn der ehemalige Mieter seine Raucherwohnung nur schnell überstreicht und der neue Mieter einzieht, wird die Wohnung binnen weniger Monate wieder gelb. Die Renovierungskosten sind meist höher, als die Kaution des Vermieters. Somit ergeben sich des Öfteren Rechtsstreitigkeiten, die vermieden werden können. Selbstverständlich ist die Belastung des Nikotins innerhalb der Wohnung auch nicht gerade gesundheitsförderlich.

Was kann man tun?

Abhilfe schaffen hier Isolierfarben. Diese zumeist ölhaltigen Farben trocknen sehr spannungsarm auf und isolieren den Untergrund gegen durchschlagende Substanzen. Diese Farben sind zwar teurer als herkömmliche Farben, sind aber durch ihre Eigenschaften dafür besonders gut geeignet, in Raucherwohnungen eingesetzt zu werden.

Wenn nur eine leichte Vergilbung vorliegt, kann die Isolierfarbe direkt auf den Untergrund aufgebracht werden. Ist z.B. die Raufasertapete oder die schöne Mustertapete stark vergilbt, würde es sich sehr anbieten, diese zu entfernen und zu erneuern.

Das Reinigen von Bodenbelägen, wie z.B. Teppichen, lohnt sich meist nicht. Es ist effizienter, den Boden einfach zu erneuern. Des Weiteren ist das Ergebnis auch viel besser. Türen und Fenster können oftmals nicht einfach gereinigt werden und müssen entsprechend neu lackiert werden.

Die richtige Wahl

Bei der Wahl der richtigen Isolierfarbe sollte man genauestens die Eigenschaften der Produkte gegenüberstellen. Die teueren Produkte haben hier der Erfahrung nach die Nase vorn und liefern langfristig ein besseres Ergebnis.

Die von uns verwendeten Isolierfarben haben vor allem folgende wichtige Eigenschaften:

  • Ausgezeichnete Fleckenisolierung (Nikotin, Wasserflecke, Ruß usw.)
  • Absolut mattes Aussehen ohne Ansatzstellen
  • Spannungsfrei (beschädigt beim Trocknen durch die dabei entstehende Spannung nicht den Untergrund, so dass ein sehr gutes Anstrichsergebnis ohne weitere Beschädigungen, wie herunterkommende Tapeten oder abplatzende Altbeschichtungen, meist gewährleistet werden kann)
  • Ausgezeichnete Wasserdampfdurchlässigkeit – ist besonders wichtig, da viele Isolierfarben dafür sorgen, dass die Wasserdampfdurchlässigkeit stark reduziert wird. Die Folgen hiervon sind dann Schimmelbildungen und ein schlechtes Raumklima.
  • Überarbeitbar (können zu einem späteren Zeitpunkt mit normalen Kunststoff-Dispersionsfarben überarbeitet werden und dienen auch als Untergrund für anderweitige Folgebeschichtungen)

Fazit

Das Überarbeiten mit Isolierfarben ist eine schnelle und im Vergleich zur Komplettsanierung günstige Lösung.

Gern unterstützen wir Sie dabei, Ihre Raucherwohnung wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.