Wandgestaltung mit Farbe – die besten Tipps

Wandgestaltung mit Farbe – die besten Tipps

Inhaltsverzeichnis

Die Farbauswahl gehört zu den wichtigsten Entscheidungen, die neue Mieter, Eigentümer oder Renovierungswillige treffen müssen. Nicht immer ist es auf den ersten Blick ersichtlich, welche Farbe am besten in Räume passt und mit dem vorhandenen Inventar harmoniert. Unsere Profis helfen bei der Auswahl der richtigen Farbe und geben wertvolle Tipps zur Wandgestaltung.

Unterschiedliche Farb- und Raumwirkungen beachten

Farben haben unterschiedliche Wirkungen – sowohl was den Raum als auch den Effekt auf das menschliche Gehirn betrifft. Menschen, die unter Schlafproblemen leiden, profitieren nach wissenschaftlichen Studien von kühlen Blautönen und zarten Rosatönen in Schlafzimmern. Oftmals reicht es aus, eine einzelne Wand zu streichen, um den gewünschten Effekt zu erzielen und die Atmosphäre von Räumen zu verändern. Perfekt ist es, wenn benachbarte Räume farblich harmonieren. Tapeten sind eine tolle Möglichkeit, um Farbe in ein Zuhause zu bringen und gleichzeitig mit Mustern und Glanzeffekten zu spielen.

Energie Tanken - mit dem Urban Jungle Trend

Großer Beliebtheit erfreut sich der Urban Jungle Trend. Ob inmitten einer urbanen Umgebung mit wenig Grün, aus Sehnsucht nach Urlaub im Grünen oder aufgrund der beruhigenden Wirkung – Grün wird in Privat- und Büroräumen häufig verwendet. Große Räume dürfen mit dunklen Grüntönen gestrichen werden, während helle, pastellfarbene Grüntöne kleinen Räumen optisch zu mehr Größe und Weite verhelfen. In Kombination mit Tapeten mit Blätter- und Blumenmustern – gerne exotischer Art – wird jeder Raum wie eine grüne Oase. Unabhängig von der Jahreszeit können Bewohner und Arbeitende neue Energie tanken.

Farben als Ablenkung verwenden

Problembereiche in Wohn- und Geschäftsräumen lassen sich durch eine geschickte Farbwahl kaschieren. Ist ein Zimmer unvorteilhaft geschnitten oder besitzt es ungünstige Raummaße, lässt sich die Raumwirkung durch Farben verändern. Innenarchitekten nutzen vielfach den Trick, eine bestimmte Raumwirkung durch die Wahl der Farbe zu verstärken. Ein in die Länge gestreckter Flur wirkt durch dunkle Farben an den Wänden noch länger. In Verbindung mit Wandkunst lassen sich spannende Effekte erzielen, die überraschen und in sich harmonisch wirken.

Farben als Ausdruck der Persönlichkeit

Eine Farblehre und Farbtheorie kann noch so fachlich fundiert sein – passen die gewählten Farben nicht zur Persönlichkeit der Bewohner und Nutzer eines Raumes, werden sich Menschen nicht wohlfühlen. Was für den einen schön ist, kann für den anderen eine optische Qual bedeuten. Stark unterschiedliche Charaktere tun gut daran, Kompromisse zu schließen und neutrale Farbtöne zu wählen. Es ist nicht nötig, eine Lieblingsfarbe konsequent durchzuziehen. Einzelne Akzente reichen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Mood Boards als Auswahlhilfe

Gibt es Zweifel, welche Farben eine positive Wirkung bei einer Person erzielen, helfen sogenannte Mood Boards. Es hilft, digital und analog Bilder von Räumen zu sammeln, die Emotionen hervorrufen und Gefallen erzeugen. Menschen spüren instinktiv, ob sie warme oder kühle Farbtöne bevorzugen, kräftige oder sanfte Farben lieben oder sich in tiefen, erdigen Tönen zu Hause fühlen. Ein erfahrener Maler versteht es, die Wünsche seiner Kunden so umzusetzen, dass Wände und Räume die beabsichtigte Wirkung erzielen. Es lohnt sich, den Vorschlägen des Profis zu vertrauen und neue Wege in der Wandgestaltung mit Farbe zu beschreiten.